Schule aktuell

Die Welt in 50 Jahren: Welche Visionen haben Schüler/innen von morgen?

Ein Wettbewerb des Forum Mobilkommunikation fragt Schüler/innen, welche Technologien die Welt in 50 Jahren einmal verwenden wird. Gesucht werden Ideen und Visionen zu Geräten einer digitalen Zukunft. Einsendeschluss: 27. Mai.

Florian Wörgötter - 7. April 2022

Hoelzel Journal | Die Welt in 50 Jahren

Blick in die Zukunft: Wie sieht die Welt in 50 Jahren aus? Diese Frage stellt ein Wettbewerb des Forum Mobilkommunikation den Schüler/innen ab der 5. Schulstufe. Willkommen sind Visionen eines Lebens in einer digitalen Zukunft, ihrer Geräten und ihrer Medien.

Erinnern Sie sich zurück, an die Welt vor 50 Jahren. Wenn Sie noch nicht dabei waren, hier ein Rückblick: Im Jahr 1972 erscheint mit dem Magnavox Odyssey die erste Spielkonsole. Hewlett Packard bringt den ersten komplexen Taschenrechner auf den Markt. Und im deutschen Fernsehen läuft die erste Folge Star Trek.

Die meisten Alltagstechnologien von damals müssen wir der Jugend von heute erklären: Dass man Musik einst auf Schallplatten und Kassetten abspielte, die man eigenhändig umdrehen musste, um sie weiterzuhören. Dass Fotokameras kleine Filme brauchten, die erst Wochen später das aufgenommene Bild zeigten. Und dass ein Fremdwort aus dem Lexikon statt eines Mausklicks mehrere Schritte zum Bücherregal erforderte.

Damals hat kaum jemand erahnt, dass die Welt in 50 Jahren alle diese Medien in einem einzigen Gerät vereinen wird: dem Smartphone.

Leben in der digitalen Zukunft

Welche Vorstellungen haben wir heute von der Zukunft und ihren Alltagstechnologien? Der Ideenwettbewerb Leben in der digitalen Zukunft – Unsere Welt in 50 Jahren möchte sie erfahren. Das Forum Mobilkommunikation (FMK) und die RegionalMedien Austria stellen Schüler/innen ab der 5. Schulstufe die Fragen: „Wie sieht die Welt in 50 Jahren aus? Welche technischen Neuerungen und/oder Geräte werden unser Leben bis dahin in welcher Form verändert haben?“

Wie schon damals Heranwachsende ihren Einfluss nahmen auf die Zukunft der sozialen Interaktion, der Informationsbeschaffung und der Medien, sollen auch heutige Jugendliche ihre Ideen und Visionen auf den Punkt bringen. Welches Medium und welche Inhalte sie dafür wählen bleibt ihnen selbst überlassen. Einsendeschluss ist der 27. Mai 2022.

Toolkit mit Retro-Postkarten

Pro Schulklasse können beliebig viele Ideen eingereicht werden. Zur Inspiration können Schulen nach einer unverbindlichen Anmeldung ein Toolkit zur Unterstützung der Aufgabenstellung anfordern. Es enthält Impulsfolien mit der Themenstellung in einfacher Sprache und eine Präsentation mit Retro-Postkartensujets des 19/20. Jahrhunderts, die zeigen, wie sich die Menschen gestern die Zukunft von heute vorgestellt haben.

Alle Beiträge werden von einer Jury bestehend aus dem FMK und den RegionalMedien Austria bewertet. Die besten Ideen werden mit Geldpreisen in Höhe von 1.150 Euro belohnt. Davon erhält das Sieger/innenprojekt 500 Euro. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer Feier in der Bundesländer-Redaktion der RegionalMedien Austria.

Das Morgen von gestern

Zur Einstimmung hier der amüsante Kurzfilm Year 1999 AD aus dem Jahr 1967. Die Science-Fiction-Doku entwirft ihre retrofuturtistische Vision eines smarten Hauses im Jahr 1999. In diesem findet sich auch ein Lernraum für computergestütztes Homeschooling. Sie werden staunen, wie viele andere Ideen bereits realisiert worden sind – und welche (hoffentlich) weiterhin Zukunftsmusik bleiben.

 

 

Mehr zum Thema „Schule aktuell“: 

Architektur und Bildung: Wie sieht mein idealer Lernort aus?
Ö1 macht Schule: Aktuelle Radiosendungen für den Unterricht
„Feldstudie“: Die Traktoren an der HTL Ried fahren sich wie von selbst
Flexi-Klassen: Gemeinsam lernt jede/r so schnell sie/er kann
Was die Stiftung für Wirtschaftsbildung für Schulen alles plant
TGM meets WOMENinICT: Wie mehr Mädchen ihren Weg in die IT finden sollen
Der Finanzbildungspreis KARDEA! sucht Ideen zum Umgang mit Geld
Learning Circle: Zahle, was du kannst für die Online-Nachhilfe
Zentrum polis: Aktuelles Unterrichtsmaterial zur Impfpflicht gegen COVID-19
Christiane Druml: „Lehrende sollen beim Impfen Wissenschaft vertreten“
MUMOK: Online-Workshops zu Kunst und Programmiersprache
OeAD-Diskussion: Wie gelingt zielgruppengerechte Sprache?
Stadt Wien: Erforschen Sie die Geschichte der Wiener Schulen
Kultur:Bildung: Online-Kurse zu Kunst und digitalen Medien
Extremismusprävention: 3.000 Workshops sollen Schüler/innen aufklären
Wettbewerb: „Unsere Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun“
Raus in die Grüne Klasse: In Seitenstetten wird im Freien unterrichtet
Videowettbewerb: Wie sehen Schüler/innen die Mobilität der Zukunft?
Das BMBWF hat erstmals den Staatspreis Innovative Schulen vergeben
Technisches Museum Wien: Lehrmaterial, Workshops und Führungen für Schulen
Neuer Schwerpunkt: Orientierung in Schule, Beruf und der Welt
„Wir entwickeln Schule“: So klappt die Förderung von Schulprojekten
Citizen Science Award: Wie Schulklassen das Forschen lernen
Fluchtpunkte: So lernt man den Nahostkonflikt im Unterricht verstehen
Studium mit Zukunft: Erneuerbare Energien aktiv gestalten
DemokratieWEBstatt: Politik zum Ausprobieren für Schulen
Wie prügeln sich Politiker/innen? Das Magazin Katapult antwortet in Karten
Fritz Plasser über die Ära Trump: „Durch die Bank ein Regelverstoß“
Was Lehrkräfte von HipHop über die Gesellschaft lernen
Peter Filzmaier: Einen Wahlkampf im Unterricht analysieren
Leo Hemetsberger: „Im Internet gibt es keine Privatsphäre“
Die Allianz Bildungsmedien Österreich will die digitale Schule mitgestalten
Kartographie als Berufung: Zum Gedenken an Moshe Brawer
ÖH-Vorsitzende Sabine Hanger: „Die UG-Novelle ist kein Weihnachtsgeschenk“
Literaturtipp: Die Geschichte der Berufsbildung in Österreich
HTLs in Kärnten: Wie smart ist eine Smart Learning Klasse?
Anton Bucher zum Ethikunterricht: „Nicht ethisch sein geht nicht“
Business Intelligence: Goldwaschen in der Informationsflut
VfGH-Präsident Grabenwarter über „Verfassung macht Schule“
Tinkering: Tüfteln zwischen Technik, Physik und Kunst
More Than Bytes: Kunst, Kultur und digitale Medien im Unterricht
Interview mit Kabarett-Lehrer Andreas Ferner